Indian Rainbows

Die französische Republik wird den Terrorismus zerstören

Als Reaktion auf den barbarischen Terrorangriff auf Paris, dem am vergangenen Freitag mindestens 120 Europäer zum Opfer gefallen sind, flog die französische Luftwaffe Vergeltungsangriffe auf Terrorziele in Syrien. Luftangriffe haben sich als Strategie gegen islamistischen Terror bewährt. Ich habe mich bereits mit dem russischen und dem amerikanischen Präsidenten in Verbindung gesetzt um eine verbesserte Koordination unserer militärischen Anstrengungen zu vereinbaren, so der französische Präsident Hollande. In der Vergangenheit habe sich schon in Libyen, Irak und Afghanistan gezeigt, dass gegen den islamistischen Terrorismus am besten mit einer militärischen Intervention vorgegangen wird.

Die Charles de Gaulle sticht in See um den Terroristen ein für alle mal das Handwerk zu legen.

Die Charles de Gaulle sticht in See um den Terroristen ein für alle mal das Handwerk zu legen.

So hat sich die Lage in Afghanistan nach dem Angriff der Koalition wesentlich verbessert, insbesondere nachdem Osama bin Laden von den Navy Seals aufgespürt und hingerichtet wurde. Einschätzungen sogenannter Experten, dass der Terrorismus der Profiteur einer beschleunigten Gewaltspirale, politischer Instabilität und menschlicher Not sei, konnten sich die politischen Vertreter des Westens überwiegend nicht anschließen.

Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft sind Botschaften, die in den betroffenen Ländern einfach nicht ankommen, so der amerikanische Präsident Barack Obama. Diese Menschen verachten unsere westliche Wertegemeinschaft. Die einzige Lösung des Problems sei es, die Terroristen zu eliminieren. Wir versuchen dabei die Kollateralschäden zu minimieren, können allerdings nicht verhindern, dass das eine oder andere zivile Opfer zu beklagen ist. So hatten beispielsweise die „Ärzte ohne Grenzen“ nach der Bombardierung eines Krankenhaus in Kunduz im Oktober 30 Opfer zu beklagen. „Aber wir rechnen es uns als großen Erfolg an, dass  in unserem Krieg gegen Terror in den vergangenen fünfzehn Jahren mehr als eine Millionen potentielle Terroristen in Irak, Pakistan und Afghanistan gefallen sind.“

Das Krankenhaus der Medicin Sans Frontier nach dem Bombenangriff der amerikanischen Luftwaffe. Photo: Andrew Quilty/Oculi

Das Krankenhaus der Medicin Sans Frontier nach dem Bombenangriff der amerikanischen Luftwaffe. Photo: Andrew Quilty/Oculi

Dieser Einschätzung schloss sich auch der russische Präsident Putin auf einem Kondolenzbesuch in der französischen Botschaft in Moskau an: “Wir haben unsere Luftschläge nach der Bombenattacke auf einen russischen Airliner im Oktober weiter intensiviert. Seitdem ist es zu keinen Zwischenfällen mehr gekommen.“ Putins Streitkräfte sind seit September in Syrien engagiert. Sie können dabei auf Erfahrungen aus dem Krieg in Tschetschenien zurückgreifen, in dem es ihnen gelungen ist, über 100.000 potentielle Terroristen zu liquidieren.

 

Eine Studie der IIPNW kommt auf 1,3 Millionen Opfer im Krieg gegen den Terror.

Eine Studie der IIPNW kommt auf 1,3 Millionen Opfer im Krieg gegen den Terror.

Lediglich Angela Merkel kam zu einer anderen Einschätzung der Situationen. Unbestätigten Meldungen aus ihrem Kopf zufolge, denkt sie, dass weitere militärische Maßnahmen nur den Terroristen in die Hände spielen, das Leben unbeteiligter Menschen und jede Menge Geld kosten werden, dass man besser in humanitäre Hilfe, Präventionsprogramme gegen die Radikalisierung Jugendlicher in Europa und Polizeiarbeit investieren würde.

In den vergangenen 15 Jahren sind über eine Millionen Menschen dem Krieg gegen den Terror zum Opfer gefallen und weitere Millionen ins Elend gestürzt worden. Die wenigsten davon waren Terroristen. Am Freitag kamen weitere 129 unschuldige Opfer hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.