Indian Rainbows

Endlich Chennai!

 

Nach über 24 Stunden Reise, komme ich nachmittags um 3 in Chennai an. Auf dem riesigen Vorfeld brennt die Tropensonne auf eine verlassene 747 der Lufthansa, sonst ist kein Flugzeug zu sehen. Der ganze Flughafen ist nahezu menschenleer, den drittgrößten Flughafen Indiens hätte ich mir wesentlich belebter vorgestellt.

image

Keiner schöner Land! Deutschland bietet traumhafte Parkplätze bei strahlend grauem Himmel und nasskaltem Nebel.

Immerhin, von der vielgescholtenen indischen Bürokratie ist nicht viel zu bemerken. Ich muss nur zwei Formulare ausfüllen, durch die Immigration und den Zoll und schon 10 Minuten  später stehe ich vor dem Flughafen Chennai. Die Einreise in die USA ist da wesentlich anstrengender.

Vor dem Flughafen stehen ein paar Taxis, aber ich habe mich voher informiert, man kann mit der S-Bahn (5 Rupien) direkt in die Innenstadt fahren. Aber belebt ist der Flughafen auch hier nicht. Ich hatte erwartet von einer Horde Taxifahrer umringt zu werden, die mich alle nach Chennai bringen wollen, aber es spricht mich nur ein Fahrer an und der erklärt mir auch ohne weitere Umstände den Weg zu S-Bahn.

Falls man sich für so viel Indien noch nicht bereit fühlt, sollte man am besten eines der Prepaid Taxis nehmen. Dort bekommt man einen fairen Fahrpreis, die ersten 5 Kilometer kosten 100 Rupien und jeder weitere 20 Rupien. Tuk Tuks sind rein theoretisch mit einem Basispreis von 25 Rupien deutlich günstiger, jedoch lassen sich die Fahrer nur selten dazu bewegen das Taxometer auch zu benutzen. Der Preis wird in der Regel vor der Fahrt ausgehandelt und es braucht seine Zeit bis man das richtige Gespür für die Preise hat.

Wer vom Flughafen Chennai direkt nach Pondicherry oder Auroville reisen möchte, muss gar nicht erst in die Innenstadt fahren, sondern nimmt die Bahn stadtauswärts. An der Station Tamabaram ( oder eine später, fragt besser nochmal nach) halten auch die Busse, die nach Pondicherry fahren. Falls ihr bis Auroville wollt, steigt ihr kurz vor Pondicherry an der Mautstation aus.

Viel Platz! Die S-Bahn von Chennai fährt auf der breiten Spur. So ist drinnen viel Platz. Für reichlich frische Luft sorgen die während der Fahrt geöffneten Tueren und die Ventilatoren an der Decke.

Viel Platz! Die S-Bahn von Chennai fährt auf der breiten Spur. So ist drinnen viel Platz. Für reichlich frische Luft sorgen die während der Fahrt geöffneten Tueren und die Ventilatoren an der Decke.

Mein erster Eindruck von Indien – bunt! Besonders die Frauen in ihren Saris. Aber auch die Bahnstation, die Hauser, die Eisenbahnen und natürlich findet sich auch im Müll, der überall herumliegt jede Menge buntes Plastik!

Ich fahre bis zur nach Egmore und steige dort in ein Tuk Tuk zum Hotel um. Die Verkehr ist wie erwartet chaotisch und laut. Hinzu kommt, dass mir hinter jeder Ecke eine neue Wolke beißenden Gestanks entgegenkommt. Es riecht abwechselnd nach saurer Milch, Kuh, Kloake und zwei Woche altem Abfall.

So siehts hinter meinem Hotel aus. Der Fluss bereichert die Umgebung mit seinem Duft und weil es keine Fische mehr gibt kräuselt sich das Wasser von der Masse der Mückenlarven im Wasser.

So siehts hinter meinem Hotel aus. Der Fluss bereichert die Umgebung mit seinem Duft und weil es keine Fische mehr gibt kräuselt sich das Wasser von der Masse der Mückenlarven im Wasser.

Mein Hotel liegt an der Straße Anna Salai, gegenüber einer Moschee. Auf der Straße finden sich viele Restaurants, Kinos und Geschäfte. Die Gegend macht einen belebten Eindruck! Direkt hinter dem Hotel ein Fluss und wie fast überall in Chennai, hat sich an dessen Ufer ein kleines Favela gebildet.

Das Zimmer ist spartanisch ausgestattet, mit Bett, Schreibtisch, Stuhl und auch ein kleines Bad gibt es. Es ist sauber und riecht zunaechst auch noch so…

Doch so viel Reisen macht müde und ich beschließe die Stadterkundung auf morgen zu verschieben. Es ist schwül und hat knapp 25°. Decke braucht man bei dem Wetter nicht. Ich denke an Deutschland und schlafe mit einem Laecheln auf den Lippen ein.

Der Abfluss im Bad meines Hotelzimmers. Nichts fuer Aestethen, funktioniert aber wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.